Vor wenigen Jahren konnte die Anzahl an OKR Büchern noch an einer Hand abgelesen werden. Deutschsprachige waren zu der Zeit sogar eine wahre Rarität. Heute sind das anders aus. Mittlerweile existieren eine Vielzahl an Werken mit unterschiedlichem Umfang und Schwerpunkt.

Measure what matters oder auf Deutsch „Objectives und Key Results: Wie Sie Ziele, auf die es wirklich ankommt, entwicklen, messen und umsetzen“ ist ein noch recht neues Buch von 2018. Erhältlich ist es auf Deutsch und Englisch. Inhaltlich bietet es einen guten Einstieg in die Welt der Objectives und Key Results. John Doerr, der Vorreiter der OKR, erzählt inspirierende Geschichten von Unternehmen, die mit OKR Herausforderungen gemeistert haben. Das Buch vermittelt eine „MIt OKR schaffen wir das!“-Mentalität und es insbesondere um die Haltung zu vermitteln ein gutes Buch. Doch obwohl die verwendeten OKR-Beispiele aus der Praxis echter Unternehmen stammen, sind sie durchweg mittelmäßig formuliert. Inspirationen für gut formulierte OKR sollte sich der Leser hier also nicht abholen.

Insgesamt können wir das Buch als Einstieg empfehlen.


Radical Focus ist das ideale Buch um auf einer Zugfahrt ein erstes Gefühl für OKR zu bekommen. Das Buch von Christina Wodtke ist zweigeteilt. Im ersten Teil wird die Geschichte eines Start-Ups erzählt. Deren zwei Gründer haben mit verschiedenen Schwierigkeiten zu kämpfen, setzen OKR ein und erleben Höhen und Tiefen. Es ist eine spannende Geschichte, welche die Möglichkeiten und Hindernisse auf dem Weg einer OKR-Einführung veranschaulicht. Im zweiten Teil des 166-seitigen Buchs beschreibt die Autorin OKR in Kompaktform und gibt praktische Tipps. Insbesondere schreibt sie über die Wichtigkeit OKR in den Alltag zu überführen.

Aus meiner Sicht das beste Buch, um mit wenig Leseaufwand den Nutzen von OKR nicht nur zu lesen, sondern auch zu verstehen.


Wir werden hier in Zukunft weitere Bücher vorstellen.

Menü schließen